* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   15.08.15 23:24
    Boah Dicker, ich hatte
   16.08.15 12:53
    Salut Monsieur, schön
   16.08.15 14:54
    An die Tiefkühlung gewöh
   3.09.15 17:40
    Hallo Manuel, wir sind j
   8.09.15 21:39
    Na dann.... Hoffentlich
   20.11.15 08:53
    Moment, musstest du barf






Flagge auf Halbmast, oder: Lachen in China Town

Hi there,vorweg: Dieser Text ist auf einer amerikanischen Tastatur geschrieben, ergo fehlen alle Umlaute. Das bitte ich zu beruecksichtigen. Alles Uebrige ist aber so aehnlich wie gewoehnlich. Eigentlich muss ich genauer werden: Dieser Text ist nicht auf einer amerikanischen Tastatur geschrieben, sondern auf einer kanadischen. Denn dort bin ich mittlerweile angelangt, in Toronto, um genau zu sein, und dort in unmittelbarer Naehe zu China Town. Das hat einen klaren Vorteil: Das Essen hier ist fantastisch. Gerade eben hatte ich meine erste Erfahrung in einem Hot Pot Restaurant. Darin war es dampfig, warm und von der Luftfeuchtigkeit beschlug dauernd meine Brille. Obwohl ich keine Ahnung hatte, was ich bestellen sollte, bestellte ich eben irgendwas und war ueber meinen Mut schon sehr stolz - als dieser nochmals auf die Probe gestellt wurde. Denn ich bekam leider nur Staebchen zum Essen. Meine zaghafte Nachfrage, ob ich nicht auch eine Gabel haben koennte, wurde mit herzhaftem Lachen beantwortet. Bekommen habe ich die Gabel aber doch. Und das Essen war grandios. Das erste, was man merkt, wenn man von den USA nach Kanada faehrt, ist - dass man etwas Bestimmtes nicht mehr bemerkt. Die Flaggen. Wo in den USA konsequent jeder oeffentliche und private Raum nationalisiert wird, wo jeder noch so bedeutungslose Flecken eine Flagge verpasst bekommt, herrscht in Kanada wohltuende Flaggenstille. Klar, hier und da sieht man das Ahornblatt sich im Winde drehen, von der Stars-and-Stribes-Schwemme der Staaten kann aber keine Rede sein. Da ich die Tage unmittelbar vor meinem Grenzuebergang nach Kanada in Detroit verbracht habe, faellt natuerlich noch etwas anderes auf. Es gibt Fussgaenger. In Detroit ist diese Spezies rar, sehr rar, und wenn ihr begegnet wird, dann schaut man ihr staunend, beinahe etwas aengstlich nach. Und hier? Hier geht man zu Fuss, lange, manchmal sogar sehr lange. Ich bin heute sogar nur zu Fuss gegangen. Verrueckt, was einem so fehlen kann...Was auch fehlt: Der allmorgendliche Blick auf die Flaggen auf Halbmast. Wenn ich meinen regulaeren Weg zur Uni gehe, dann durchquere ich immer das historische Brookings-Tor, ueber dem zwei Flaggen wehen. Und eine davon, die nationale, ist dabei besorgniserregend oft auf Halbmast. Das spiegelt dabei nur wieder, wie oft diese Nation in Trauer gestuerzt wird. Jede groessere Schiesserei bedeutet Halbmast; und dieses Jahr war die Flagge oft, sehr oft auf Halbmast. Wie man dem begegnet? Manchmal mit Zynismus, manchmal mit Unglaublichem: Auf einem Campus in Texas wollten Studierende und Angehoerige eine gespielte Massenschiesserei inszenieren. Und wozu? Um dafuer zu demonstrieren, dass endlich alle bewaffnet zur Uni gehen. Die Flaggen werden hier noch lange auf Halbmast flattern...Was noch? Heute in einer Kneipe gesagt bekommen, dass ich aussehe wie Brad Pitt. Als ich daraufhin gelacht habe, wurde der Mann boese und hat mich genoetigt, einen Schnaps auf seine Kosten zu drinken. Ich habe es geradeso ueberlebt.Herzlich,Manu
22.12.15 05:14
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung